Gynäkologie

Wir decken das gesamte Tätigkeitsfeld der Stutengynäkologie ab .

Tupferprobe zur zuchthygienischen Untersuchung 

Vor der Bedeckung/Besamung einer Stute wird während der Rosse im Frühjahr ein Zervix Abstrich zur mikrobiologischen Untersuchung genommen.  Nur gesunde Stuten sollten belegt werden. Sind Keime im Abstrich, wird ein Antibiogramm erstellt, die Stute entsprechend behandelt und ein Kontroll- Tupfer zur Überprüfung des Behandlungserfolges genommen.

Follikelkontrolle mit Ultraschall sowie künstliche Besamung

Wir führen bei Ihnen im Stall künstliche Besamungen mit Frischsperma durch. Hierzu wird ab Beginn der Rosse ein Mal täglich mittels rektaler Untersuchung mit Ultraschall die Gebärmutter auf Radspeichen, sowie die Eierstöcke auf das Heranreifen befruchtbarer, sprungreifer Follikel kontrolliert. So wird der Tag der optimalen Konzeption bestimmt, an dem der Samen übertragen wird. Bitte beachten Sie: für Besamungen mit Tiefgefrier-Sperma wenden Sie sich bitte an eine auf TG-Sperma Übertragung spezialisierte Station.

Trächtigkeitsuntersuchung mittels Ultraschall 

Am 17. Tag nach Besamung erfolgt eine Trächtigkeitsuntersuchung mittels Ultraschall. Weshalb 17. Tag? Die Fruchtblase ist zu diesem Zeitpunkt gut darstellbar. Sollte eine Zwillingsträchtigkeit vorliegen, kann zu diesem Zeitpunkt noch eingriffen werden. Im Fall, wenn die Stute nicht aufgenommen hat, springt um diesen Zeitpunkt schon wieder der nächste Zyklus an. Eine Bestätigung der Trächtigkeit mittels rektaler Ultraschall Untersuchung am 35. Tag wird empfohlen.

Fortgeschrittene Trächtigkeiten können auch über eine Hormonbestimmung im Blut bestätigt werden.

Geburt

 

Andrologie

Bei Hengsten nehmen wir die Tupferproben zur zuchthygienischen Untersuchung für den Natursprung.